Das Konzept

Das Angebot der Komplexleistung in der GMBiff richtet sich an behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt. Die Arbeit der GMBiff beschränkt sich aber nicht auf Kinder mit eindeutigen medizinischen Diagnosen, sondern bezieht sich auf alle Formen von Entwicklungsgefährdungen, weil eine gesicherte Prognose des Entwicklungsverlaufs in der frühen Kindheit auch bei gering erscheinenden Entwicklungsproblemen nicht möglich ist.

Insbesondere soziale Gefährdungen des Kindes sowie Unsicherheiten der Eltern im Umgang mit dem Kind können Anlass genug sein, die Hilfen der GMBiff als „offene Anlaufstelle“ anzubieten.

Die GMBiff ist eine familien- und wohnortnahe Einrichtung, die im Rahmen eines interdisziplinären und ganzheitlichen Arbeitskonzepts nach dem Prinzip der Rechtzeitigkeit umfassende Hilfen für Familien von Kindern mit Entwicklungsstörungen und Entwicklungsgefährdungen sowie drohenden Entwicklungsbeeinträchtigungen und schließlich aus körperlichen Schädigungen resultierenden Behinderungen anbietet.

Ihre Hauptaufgabe ist

  • eine interdisziplinär konzipierte Eingangs-, Begleit- und Verlaufsdiagnostik
  • heilpädagogische und therapeutische Förderung; Beratung und Hilfen sowie
  • eine alltagsstützende Zusammenarbeit mit den Familien der von Behinderung bedrohten bzw. behinderten Kinder.

Indikationsstellung und Maßnahmekonzept werden in einem Förder- und Behandlungsplan zusammengefasst.

Die Komplexleistung Frühförderung als interdisziplinär abgestimmtes System von Hilfen für behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder und Ihre Familien beginnt mit der Feststellung des Entwicklungsrisikos und endet in der Regel mit dem Schuleintritt. Alle Leistungen werden auf der Grundlage eines individuellen Förderkonzeptes gemeinsam mit den Eltern erbracht, interdisziplinär entwickelt und laufend entsprechend den Erfordernissen fortgeschrieben.

Frühförderung ist keine an Kinder zu verabreichende Einzelbehandlung!

Frühförderung stellt immer ein komplexes und kooperatives Geschehen dar.

Es ist ein gemeinsames Handeln.

Daran sind Kind, Eltern, Ärzte, Pädagogen, Therapeuten und viele andere mehr beteiligt. In der Komplexleistung Frühförderung werden medizinische Rehabilitation und pädagogische Entwicklungsförderung konzeptionell integriert und organisatorisch zusammengeführt.

Die Familien sollen sich die Leistungen nicht mehr zusammensuchen müssen. Sie sollen nicht mehr mit Fragen von Zuständigkeiten und Kostenstreitigkeiten der beteiligten Sozialleistungsträger, Krankenkassen und Sozial- oder Jugendhilfeträger belastet werden.

Zur interdisziplinären Früherkennung und Diagnostik kommen die Kinder und Ihre Familien auf Grund einer Veranlassung durch den niedergelassenen Vertragsarzt oder den öffentlichen Gesundheitsdienst.

Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt/ Ihrer Kinderärztin oder rufen Sie uns an.

Wir beraten Sie gerne!